Das Bewegungsprofil

 

Bewegung ermöglicht dem Menschen, sich und seinen Körper wahrzunehmen, seine Umwelt zu begreifen und damit auch zu beeinflussen. Die Möglichkeit freier Bewegung ist Grundvoraussetzung für eine harmonische und individuelle Persönlichkeitsentfaltung.

Leider sieht die Lebensrealität vieler Kinder anders aus. Sie ist geprägt durch Verluste von Bewegungsräumen, Wandel der Familienstruktur und steigenden Medienkonsum. Kinder verarmen in ihren Bewegungserfahrungen. Sicherheit im Balancieren und Klettern oder schnelles Reagieren können nicht mehr als selbstverständliche Voraussetzungen für ein geschicktes Bewegen im Alltag unterstellt werden, wenn Kinder in die Schule kommen. Folgen sind motorische, geistige, emotionale und soziale Auffälligkeiten, die sich auch in den Schuleingangsuntersuchungen widerspiegeln.

Um der Bewegungsarmut der Kinder auf der einen Seite und den natürlichen Bewegungsbedürfnissen auf der anderen Seite gerecht zu werden, hat sich die Schule durch unterrichtliche, außerunterrichtliche und organisatorische Maßnahmen auf den Weg zu einer 'Bewegungsfreudigen Schule' gemacht. Durch das Eröffnen von Bewegungschancen erfolgt eine ganzheitliche Entwicklungsförderung aller Kinder und führt gleichzeitig zu einer gewollten Rhythmisierung des Schulalltags. Gemeint ist hier ein Wechsel zwischen Phasen der Anspannung und Entspannung sowie zwischen Phasen des aufgabenbezogenen und des erforschenden Lernens. Unterricht wird immer wieder unterbrochen durch Bewegungspausen, die dazu dienen, Ermüdungserscheinungen der Kinder entgegenzuwirken und ihre Konzentrationsfähigkeit zu verbessern.

Bewegtes Lernen bedeutet nichts anderes als einen zusätzlichen Lern- und Informationszugang durch Bewegung. Sehen und Hören sind nur zwei der Sinne, mit denen man Informationen aufnimmt. Durch das konkrete Erfahren von Lerngegenständen (Ziffern, Buchstaben, Wörter) auch über den Tastsinn oder den Bewegungssinn wird der Lernprozess unterstützt. Die Kinder lernen ganzheitlich mit allen Sinnen.

In den Spielpausen bietet sich der Schulhof als Bewegungsraum an. Neben den beiden Klettergerüsten und einer Bolderwand steht den Schülern das Spielehaus zur Verfügung, in dem sie sich zahlreiche Kleinspielgeräte ausleihen können. Die Elemente der Bewegungsbaustelle bieten außerdem den Kindern die Chance, selbsttätig ihre Bewegungsumwelt mitzugestalten. Bewegungsexperimente vermitteln Selbstvertrauen und Bewegungssicherheit.

Die in der Stundentafel der Grundschule vorgesehenen 3 Sportstunden werden überwiegend als Einzelstunden abgehalten, damit möglichst auf jeden Fall an 3 Tagen der Woche 'verordnete' Bewegung auf dem Plan steht. Im 2. Schuljahr wird Schwimmunterricht erteilt. Die 4. Schuljahre erhalten Eislaufunterricht in der Eissporthalle Benrath.

Diejenigen Kinder, die bei der Schuleingangsuntersuchung im motorischen, koordinativen oder im Herz-Kreislauf-Bereich vom Gesundheitsamt als auffällig angesehen werden, bekommen im 1. Schuljahr eine Schulstunde Sportförderunterricht. Hier soll durch gezielte Maßnahmen erreicht werden, dass diese Defizite nachhaltig abgebaut werden.

Zwei Drittel aller Kinder besuchen die Offene Ganztagsschule. Hier sind verschiedene Angebote aus dem Bewegungsbereich sowohl verpflichtend als auch als Auswahl vorhanden. Die Nichtschwimmer des 1. Schulbesuchsjahres erhalten das Angebot der Bädergesellschaft, welches unter dem Projekt „Schwimmen macht Schule“ an das Element Wasser heranführt und die Bereiche Wassergewöhnung und Wasser-bewältigung abdeckt. Die Kinder aus der OGS mit motorischen Problemen erhalten eine zusätzliche Förderung im Bereich ‚Psychomotorik‘. Die Kinder aus den 3. und 4. Schuljahren müssen sich aus dem Bereich der Angebote der OGS ein Angebot mit einem Bewegungsthema aussuchen (Fußball, Tennis, Inline-Skaten, Zirkus, Tanz, allgemeiner Sport, Outdoor- bzw. Kletterführerschein).

Einmal im Jahr findet das Alternative Sportfest statt, an dem die Kinder in Gruppen an einem Teamwettbewerb teilnehmen, die Kinder der 3. und 4. Schuljahre gleichzeitig die Übungen der Bundesjugendspiele absolvieren.

Im Nachmittagsbereich werden für alle Kinder der 3. und 4. Schuljahre – auch für solche, die nicht an die OGS gebunden sind – zusätzliche Bewegungsangebote vorgehalten, nämlich Fußball in 2 Gruppen sowie ein Zirkusangebot (Jonglage, Akrobatik, Einrad, Clownerie) in einer Doppelstunde. Die schuleigenen, 5 m hohen Kletterwand mit Top-Rope-Sicherung steht den Kindern in der Turnhalle zur Verfügung.

Höhepunkt für alle Kinder der Schule ist der „Zirkus Corello“, der alle vier Jahre stattfindet. Die Zirkusfamilie Sperlich errichtet ein großes Zirkuszelt und bringt Requisiten und Tiere mit. In einer Projektwoche lernen und trainieren die Schülerinnen und Schüler für ihre Aufführungen, in denen sie das Publikum verzaubern und faszinieren. Bewegung und Koordination, Selbstwertgefühl und Teamarbeit werden hier in besonderem Maße gefördert.

Die Schule nimmt regelmäßig an verschiedenen Wettkämpfen und Sportveranstaltungen teil, wie z.B. Jan-Wellem-Pokal (Fußball-Stadtmeisterschaft), Eislaufsportfest, Schwimm - Meisterschaften, Milch-Cup (Tischtennis) auf Schul- und Bezirksebene, ARAG World-Team-Cup (Tennis), Benrather Schlosslauf und dem Tanzfest.