Die Südallee ist immer in Bewegung

Bewegung ermöglicht dem Menschen, sich und seinen Körper wahrzunehmen, seine Umwelt zu begreifen und damit auch zu beeinflussen. Die Möglichkeit freier Bewegung ist Grundvoraussetzung für eine harmonische und individuelle Persönlichkeitsentfaltung.

Leider sieht die Lebensrealität vieler Kinder anders aus. Sie ist geprägt durch Verluste von Bewegungsräumen, Wandel der Familienstruktur und steigenden Medienkonsum. Kinder verarmen in ihren Bewegungserfahrungen. Sicherheit im Balancieren und Klettern oder schnelles Reagieren können nicht mehr als selbstverständliche Voraussetzungen für ein geschicktes Bewegen im Alltag unterstellt werden, wenn Kinder in die Schule kommen. Folgen sind motorische, geistige, emotionale und soziale Auffälligkeiten, die sich auch in den Schuleingangsuntersuchungen widerspiegeln.

Um der Bewegungsarmut der Kinder auf der einen Seite und den natürlichen Bewegungsbedürfnissen auf der anderen Seite gerecht zu werden, hat sich die Schule durch unterrichtliche, außerunterrichtliche und organisatorische Maßnahmen auf den Weg zu einer ‚Bewegungsfreudigen Schule‘ gemacht.

Unser großzügiges Schulgelände bietet unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige unterschiedliche Bewegungsangebote im Unterricht, in den Pausen sowie im Bereich der OGS. Zwei Schulhöfe, eine große Wiese, unser Niederseilgarten, eine Boulderwand, unser Schulschiff, ein Klettergerüst und einige Reckstangen, Fußballtore, ein Basketballkorb, mehrere Tischtennisplatten, eine große Sandgrube, ein Spielehäuschen, unser Schulgarten und ein grünes Klassenzimmer laden zum Spielen, rennen, fahren, toben, klettern, balancieren, erforschen, verweilen und entspannen ein.

Die in der Stundentafel der Grundschule vorgesehenen 3 Sportstunden werden überwiegend als Einzelstunden abgehalten, damit möglichst an 3 Tagen in der Woche Bewegung auf dem Stundenplan steht. Im 3. Schuljahr wird Schwimmunterricht erteilt. Die 4. Schuljahre erhalten Eislaufunterricht in der Eissporthalle Benrath. Aus organisatorischen Gründen finden der Schwimm- und Eislaufunterricht als Doppelstunden statt.

Weil wir wissen, wie wichtig Pausen mit ausreichender Bewegungszeit sind, haben wir unsere tägliche große Hofpause auf 30 Minuten ausgedehnt und die kleine Hofpause auf 20 Minuten.

Aber auch während der Unterrichtszeit legen wir großen Wert auf Bewegtes Lernen. Sehen und Hören sind nur zwei der Sinne, mit denen der Mensch Informationen aufnimmt. Insbesondere Kinder erschließen sich ihre Umwelt überwiegend durch Bewegung. Durch das konkrete Erfahren von Lerngegenständen (Ziffern, Buchstaben, Wörter) auch über den Tastsinn oder den Bewegungssinn wird der Lernprozess unterstützt. Die Kinder lernen ganzheitlich mit allen Sinnen. Durch das Eröffnen von Bewegungschancen erfolgt eine ganzheitliche Entwicklungsförderung aller Kinder und führt gleichzeitig zu einer gewollten Rhythmisierung des Schulalltags. Gemeint ist hier ein Wechsel zwischen Phasen der Anspannung und Entspannung sowie zwischen Phasen des aufgabenbezogenen und des erforschenden Lernens. Unterricht wird immer wieder unterbrochen durch Bewegungspausen, die dazu dienen, Ermüdungserscheinungen der Kinder entgegenzuwirken und ihre Konzentrationsfähigkeit zu verbessern. In einigen Phasen des Unterrichts können die Kinder frei wählen, ob sie im Sitzen, Stehen oder auf den Hokkis (spezielle Hocker, die ein bewegtes Sitzen ermöglichen) arbeiten möchten.

In unseren Klassenlehrerwochen vor allen Ferien achten wir auf regelmäßige Tage in der Natur, in denen die Kinder zusätzliche Möglichkeiten erhalten, Bewegungserfahrungen zu sammeln und bewegt zu lernen.

Im Förderband, das an zwei Tagen in der Woche jeweils eine Schulstunde für alle Schülerinnen und Schüler stattfindet, gibt es Förderangebote im Bereich Yoga, Life Kinetic und für Kinder in der Schuleingangsphase auch einen Kurs „Mathe in Bewegung“.

Zwei Drittel aller Kinder besuchen die Offene Ganztagsschule (OGS). Auch hier wird die Bewegungsförderung als ein integraler Bestandteil einer ganzheitlichen, gesundheitsfördernden Entwicklung verstanden. Jedes Kind soll nach Möglichkeit an mindestens einem Bewegungsangebot in der Woche teilnehmen. Folgende Bewegungsthemen stehen den Kindern dabei zur Auswahl: Bewegung auf dem Bauernhof, Zumba, Tanzen, Tanztheater, Yoga, allgemeiner Sport, Kinderturnen (Bewegungslandschaften), Inline- Skaten, Zirkus, Fußball für Mädchen.

Jedes Jahr findet auf dem nahegelegenen Sportplatz der TSG unser Sportfest statt, an dem alle Schülerinnen und Schüler zum einen die klassischen Disziplinen der Bundesjugendspiele absolvieren und zum anderen in einem Teamwettbewerb verschiedene Bewegungsaufgaben meistern müssen.

Die Schule nimmt regelmäßig an verschiedenen Wettkämpfen und Sportveranstaltungen teil, wie z.B. Jan-Wellem-Pokal (Fußball-Stadtmeisterschaft), Eislaufsportfest, Schwimm-Meisterschaften, Milch-Cup (Tischtennis) und Benrather Schlosslauf.

Höhepunkt für alle Kinder der Schule ist die alle vier Jahre stattfindende Zirkus-Projektwoche. Der Zirkus Zappzarap, errichtet für eine Woche ein großes Zirkuszelt auf unserer Wiese. In der Projektwoche lernen und trainieren die Schülerinnen und Schüler in den Bereichen wie Seiltanz, Trapez, Akrobatik, Zaubern, Clowns, Leiterakrobatik, Rope Skipping, Feuer, Joglage, Hula Hoop, Trampolin oder Pois. Dabei stellen sie ihre Nummern eigenverantwortlich zusammen. Bei den Aufführungen am Ende der Woche verzaubern die Kinder das Publikum mit ihren Darbietungen. Diese Projektwoche bietet unseren Schülerinnen und Schülern in einzigartiger Weise die Möglichkeit, die Bereiche Bewegung und Koordination sowie Selbstwertgefühl und Teamarbeit in besonderem Maße zu fördern

Scroll to Top